top of page
  • sonjaschenkel10

Ängste wandeln

Aktualisiert: 3. Apr.

(English further below)

Im Juni 2023 veranstaltete die Künstlerin Alicia Framis eine interaktive Performance zum Thema Angst in Zusammenarbeit mit dem Co-Habitation Project/We are AIA und dem Klimapavillon. «Leave here your fears" lud die Menschen dazu ein, über ihre Ängste nachzudenken und sie auf ein Stück Holz zu schreiben, bevor sie es dem Feuer anvertrauten. Die Asche wurde in die Bibliothek zur glücklichen Zukunft im Klimapavillongebracht, um damit gefärbte Wolle in die Fassade des Gebäudes einzuweben. Sie ist Zeugnis dafür, wie wichtig es ist, Ängste anzuerkennen und sie schließlich für den Weg in eine glückliche Zukunft zu wandeln. / Juli 2023, von Sonja Schenkel


"Leave Here You Fear" ist eine kraftvolle Aufforderung. Doch warum ist es nicht einfach, Ängste loszulassen? Liegt es daran, dass sie vielleicht Teil dessen sind, was wir sein zu glauben?


"Lasst uns über Ängste sprechen", sagt Alicia. Was sind Eure Gegenmittel?«Ich habe Angst davor, Angst zu haben. Aber auch: Angst davor, keine Angst zu haben. Angst macht einsam. In Momenten der Angst, bleiben wir oft einsam", sagt jemand. Nicken rundherum. Eine Frau wirft ein Stück Holz ins Feuer. Die Flammen steigen in den Himmel: Nahrung für die Wandlung von Holz zu Feuer. Gefühle werden zu Aerosolen.


Alicia Framis begann die Arbeit mit den Ängsten während der Covid Pandemie. Mitten in Berlin stellte sie einen Briefkasten auf und lud die Bevölkerung dazu ein – anonym – ihre Ängste zu deponieren. In Zürich bekommen die Menschen ein Stück Holzpapier und kritzeln ihre Ängste darauf, um sie dann dem Feuer zu übergeben?


Doch weshalb dem Feuer? Man sagt, Energie gehe nie verloren. Das Feuer wandelt nur das, was ihm anvertraut wurde. Holzkohle ist Dünger. Dünger für neue Wege? In vielen Kulturen gilt Feuer auch als Transportmittel zu spirituellen Sphären. Durch das Feuer wird die Angst an eine höhere Macht abgegeben und dadurch transformiert. – Leave here your fears.


Ähnliches geschieht in der Arbeit zur gesellschaftlichen Transformation wie wir sie in der Bibliothek zur glücklichen Zukunft anregen. Indem wir uns für eine andere, positive Welt einsetzen, geben wir unsere Angst jedoch nicht einfach «nach oben» ab, sondern sind gefordert sie in Mut, Hoffnung, und Handlungen zu transformieren. Neurologisch ist es der Mandelkern, die Amygdala, welche auf Angst entweder durch Erstarrung, Flucht, Angriff oder Überanpassung reagiert.





Im Mandelkern aktivieren sich Verhalten, die uns in der Angst verweilen lassen. Doch wie finden wir den Weg aus der Angst in eine positive Zukunft? Wie transformieren wir sie durch ein inneres Feuer, verändern ihre Struktur, damit sie zum Treibstoff wird? In der Neurologie wird darauf verwiesen, dass man Gefühle nicht unterdrücken könne. Angst muss angenommen und losgelassen werden. Erst dann könne Transformation im Sinne eines neuen Blickwinkels und neuer Haltungen stattfinden.


Nach der Performance von Alicia sammeln deshalb wir einen Teil der Asche, der durch das Verbrennen unserer Ängste zurückbleibt und bringen ihn zur Bibliothek zur glücklichen Zukunft. Sie wird zum Beizmittel, um einen Teil unserer Fassade mit Mandeln zu färben und somit an das Annehmen und Loslassen von Ängsten als Teil einer glücklichen Zukunft zu erinnern.





Die Installation «Die Struktur des Wünschens» von Sonja Schenkel ist Teil der Aussenfassade der Bibliothek zur Glücklichen Zukunft im Klimapavillon Zürich. Sie verändert sich während des Jahres und reagiert auf Kernthemen zum Umgang mit Gefühlen auf dem Weg in eine glückliche Zukunft. - www.klimapavillon.ch / www.weareaia.art






Transforming Fears


In June 2023, artist Alicia Framis hosted an interactive performance on the theme of fear in collaboration with the Co-Habitation Project/We are AIA and the Climate Pavilion. "Leave here your fears" invited people to think about their fears and write them on a piece of wood before entrusting it to the fire. The ashes were brought to the Happy Future Library at the Climate Pavilion and then used to dye wool and to be woven into the façade of the building. They are a testimony of the importance of acknowledging fears and ultimately transforming them on the way to a happy future.


"Leave Here You Fear" is a powerful invitation. But why is it so difficult to let go of fears? Is it because they may be part of who we think we are? Are we even aware oft hem?


"Let's talk about fears," Alicia says. What are your antidotes? "I'm afraid of being afraid. But also: afraid of not being afraid. Fear makes you lonely. In moments of fear, we often remain on our own. We do not share with others," someonesays. Nods all around. A woman throws a piece of wood into the fire. The flames rise into the sky: food for the transformation from wood to fire. Feelings become aerosols.


Alicia Framis began working with fears during the Covid Pandemic. In the middle of Berlin, she put up a mailbox and invited the people to - anonymously - deposit their fears. In Zurich, people get a piece of wooden paper and scribble their fears on it, then hand them over to the fire?


But why the fire? They say energy is never lost. Fire only transforms what we have entrusted to it but doesn’t make it go away. Charcoal is fertilizer. Fertilizer for new paths? In many cultures, fire is also considered a means of transportation to spiritual spheres. Through fire, fear is passed on to a higher power and thereby transformed. - Leave here your fears.


Something similar happens in the work for social transformation. By exploring what it means to create a different, sustainable world, as we do at the library for a happy future, we do not simply delegate or ignore our fears, but are challenged to transform them into courage, hope, and action. Neurologically, it is the almond core in the brain, the amygdala, which responds to fear either by freeze, flight, attack, or fawn.


Behaviors activated through the amygdala cause us to dwell in fear. But how do we find the way out of such state andinto a positive future? How do we transform such mindsets through our inner fire and change its structure? Neurology points out that feelings cannot be suppressed. Fear must be accepted and let go off. Only then can transformation take place in the sense of a new perspective and new attitudes, activating different parts of the brain.


After Alicia’s performance, we collected part of the ashes that remain from burning our fears and bring them to the library for a happy future. They become a mordant to dye part of our facade with almonds, reminding us of the Amygdala and that we need to accept and let go of fears as part of creating a happy future.


The installation "The Structure of Desire" by Sonja Schenkel is part of the exterior façade of the Library for a Happy Future in the Climate Pavilion Zurich. It changes throughout the year and responds to core themes about dealing with feelings on the way to a happy future. - www.klimapavillon.ch / www.weareaia.art


25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Коментари


bottom of page